Elchpark in Mo/Ockelbo

Ein fester Bestandteil des „Touristenprogrammes“ wenn wir Besucher haben ist der Besuch des Elchparks in Mo/Ockelbo. Und so war es auch als meine Schwester Christa im Juli bei uns war. An einem drückend heißen Tag fuhren wir los und freuten uns dass die Klimaanlage im Auto so gut funktionierte. 😉

CIMG2272

Obwohl wir schon ein paar Mal dort waren, schafften wir es doch tatsächlich, die Abfahrt zu verpassen und mussten somit einige Kilometer zurückfahren. Als wir dann ankamen bemerkten wir, dass der Eingang nicht mehr dort war, wo er noch vor drei Jahren gewesen war. Wir begannen also zu marschieren und obwohl es nur ein paar Hundert Meter bis zum neuen Eingang waren, traf uns fast der Hitzschlag. Vor allem Maya litt extrem unter dem gehen in der prallen Sonne … es war weit und breit kein Schatten zu sehen. Beim Eingang angekommen mussten wir lesen, dass Hunde keinen Zutritt zum Park haben. Wir hatten so etwas ja schon befürchtet und somit nahm Kurt Maya samt Rucksack mit Wasser und marschierte los zum Wald damit er und Maya zumindest etwas Schatten hatten. Christa und ich gingen hinein und kauften erstmal Tickets und etwas zu Trinken. Wir kamen gerade rechtzeitig zur „Fütterung“. Im ersten Gehege waren ein Muttertier mit ihrem drei Monate altem Kalb – und keiner der beiden war wirklich scheu.

CIMG2222 CIMG2223

Im Gehege gegenüber war ein junger männlicher Elch der von den Besuchern mit Bananen gefüttert werden sollte. Es dauerte ein Weilchen bis er sich nach vorne zum Gitter traute aber dann fraß er dem Wärter aus der Hand.

CIMG2233

Dann durften auch die Besucher dem Elch je eine halbe Banane füttern.

CIMG2237

Bei jeder schnelleren Bewegung zog sich der junge Elch ein paar Meter zurück und kam dann wieder nach vorne.

CIMG2239

Nachdem ich an der Reihe war, dem Elch zu füttern, sah ich plötzlich hinter dem Elch Kurti und Maya stehen bzw. sitzen!!! Offensichtlich führte der Weg den sie gegangen waren, teilweise um das Gehege des jungen Elches herum. Und wieder einmal schaffte es Maya uns zu verwundern, denn obwohl sie noch nie einen Elch gesehen hatte, saß sie ganz ruhig da und wunderte sich nur, dass Frauli bei fremden Leuten stand und sie nicht bei mir sein durfte. 😉

Selbst als der Elche dann von uns wegging und nur ein paar Meter entfernt von Maya und Kurti vorbeimarschierte, reagierte sie nicht.

Ich hoffe, ihr erkennt zumindest Kurti unten auf dem Bild … ziemlich in der Mitte im Hintergrund stehen.

CIMG2241 CIMG2242

Auf der gegenüberliegenden Seite des jungen Elches befand sich ein stattlicher Elchherr mit schönem Geweih der dann zur Belustigung der Massen ein Bad nahm um das ihn jeder beneidete.

CIMG2228 CIMG2251 CIMG2252

Christa und ich spazierten dann weiter durch den Elchpark und sahen zwei tote Mäuse „einfach so“ am Weg liegen. Können Mäuse einen Hitzeschlag bekommen?

CIMG2254 CIMG2261

Der Weg führte entlang der verschiedenen Gehege…

CIMG2255

… und wir entdeckten eine weitere Elchmutter mit ihrem Kalb zwischen den Bäumen.

CIMG2260

Gegen Ende des Weges trafen wir noch auf eine weitere Elchfamilie. Im Vordergrund lag die Elchmama im Schatten…

CIMG2269

…während die zwei Kälber bei unserem Näherkommen schreckhaft wurden und sicherheitshalber ein Stückchen weit weg gingen…

CIMG2264 CIMG2267

…und der Elchpapa betrachtete das ganze aus der Ferne.

CIMG2268

Es war zwar ein schöner (wenn auch sehr heißer) Ausflug aber diese Kommerzialisierung des Elchparks gefällt mir ganz und gar nicht.

Als wir das erste Mal vor sieben Jahren in diesem Elchpark waren, musste man noch stundenlang darauf warten bzw. suchen um einen Elch zu Gesicht zu bekommen  (wir liefen damals zwei Stunden lang im Regen Runde um Runde durch den Park). Nun sind diese von Natur aus scheuen Tiere schon so vermenschlicht dass sie sich sogar von Menschen füttern lassen. Irgendwie bin ich enttäuscht…

Der Rückweg führte uns über Högbo Bruk und wir beschlossen, dort eine Rast zu machen. Wir spazierten durch den Park und weiter zum Streichelzoo. Dort steckte Maya ihr Nase durch den Maschendrahtzaun und bekam ein Bussi von einem Kaninchen… und es war um sie geschehen. Das schwarz/weiße Kaninchen hoppelte dann ein Stückchen weg und kümmerte sich nicht weiter um Maya doch Maya wollte das Kaninchen um keinen Preis verlassen. 😉

Wir mussten sie leider weiter „ziehen“ und dort blieb sie dann auch brav sitzen während wir die Ziegen und Alpakas bewunderten und vor allem über die niedlichen Alpakas schmunzelten… doch Maya hatte nur Augen für das Kaninchen! Vom Kaninchen gibt es aber leider kein Foto – dafür einige von den Alpakas.

CIMG2273CIMG2275  CIMG2278 CIMG2279

Die sind doch voll witzig, oder? 😉

Danach machten wir noch eine Jausenstopp bei „Högbo Qvarn“ und wie das in einer Kleinstadt wie Sandviken so ist, ließ es sich nicht vermeiden, dass wir Sandvik-Leute trafen. Es handelte sich um Elja aus Deutschland die offensichtlich ihre Eltern zu Besuch hatte… sie fielen uns allerdings auch nur auf, weil wir deutsch hörten. 😉

Anschließend fuhren wir dann aber heim.

 

Dieser Beitrag wurde unter Dies und Das, Gästrike-Hammarby, Maya, Schweden abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Elchpark in Mo/Ockelbo

  1. Diva schreibt:

    Ohhhh ich möchte auch mal in den Elchpark. Ich liebe Elche ! L.g. Anja

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s