Maya leidet

Heute Morgen war Maya im Garten während ich frühstückte. Dabei grub sie den riesigen Knochen aus, den sie zum Geburtstag bekommen hatte… und wollte damit rein ins Haus. Es fiel mir schwer, aber ich blieb hart und erlaubte es ihr nicht sondern schickte sie immer wieder weg … obwohl sie dabei soooo niedlich war. Aber der Knochen ist einen Monat alt und war voll mit Erde und Dreck.

Doch seht selbst. 🙂

Dieser Beitrag wurde unter Gästrike-Hammarby veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

10 Antworten zu Maya leidet

  1. hildegardlewi schreibt:

    Da hätte sie doch etwas ganz Normales für einen Hund bekommen können. Manche Eltern kaufen auch für ihre Kinder Dinge die sie selber originell finden und selber mögen, und wenn die Kinder dann damit spielen wollen, dürfen sie nicht. Stell Dir mal vor, du bekommst einen Suppenlöffel so groß wie ein Kehrschaufel. Ich finde so etwas immer total übertrieben. Arme Maya, heute hat sie mir das erste Mal wirklich leid getan in ihrem Kummer. LG

    Gefällt mir

    • Aber ein Knochen ist doch was normales für einen Hund!!! Sie vergräbt ihn im Garten, gräbt ihn wieder aus und nagt daran und dann gräbt sie ihn wieder ein. Und das darf sie auch alles…aber sie darf den Knochen nicht mit ins Haus nehmen. Am Ende hab ich ihr übrigens geholfen den Knochen zu verstecken.

      Gefällt 1 Person

      • hildegardlewi schreibt:

        Is ja gut. Ich fand den Knochen nur etwas überdimensional. Wenn sie grundsätzlich keinen Knochen mit nach drinnen bringen darf, ist das ja oK.
        Aber sie war richtig verzweifelt und hat es immer wieder probiert und die ganze Zeit wie verrückt mit dem Schwanz gewedelt – also denke ich mal, sie wollte ihre Freude mit Dir teilen und das schlug immer wieder fehl. Meinst Du, die weiß, warum Du so entscheidest? LG

        Gefällt mir

      • Ja klar ist der Knochen riesig und solche Dinger kriegt sie normalerweise auch nicht. Es gibt bei uns Regeln und an die muss sich auch Maya halten. Und das tut sie auch…fast immer. Sie darf z.B. im Fliederbusch buddeln so viel sie will aber nicht im Gemüsebeet oder quer über die Blumen im Steingarten laufen. War auch ganz leicht ihr das beizubringen bzw. abzugewöhnen.
        Das Schwanzwedeln in diesem Fall war kein Ausdruck der Freude sondern Stress. Eben weil sie den Knochen nicht im Haus verstecken durfte. Das jammern macht sie übrigens auch wenn sie im Haus einen Kauknochen bekommt. Den will sie dann nämlich auch verstecken (sie verschlingt nur die mit Hühnerfilet umwickelten sofort) und bis sie das versteckt hat, jammert sie. Wenn sie dann ein Versteckt hat und der Kau- oder normale Knochen vergraben ist kommt sie zufrieden, freudestrahlend und freudig schwanzwedelnd her.
        Mir ist schon klar dass Maya in dem Video leicht verzweifelt war aber deswegen will ich auch keine verrotteten Knochen im Haus haben. Ihr „Verzweiflung“ hält ja auch nicht lange an…nur so lange bis sie dann doch ein Versteck findet…und davon gibt es bei uns im Garten mehr als genug. 🙂
        LG Claudia

        Gefällt 1 Person

      • hildegardlewi schreibt:

        Liebe Claudia, ich bewundere Dich für Deine Geduld und Dein Talent, Dich vollkommen auf einen Hund einzustellen. Das bringt keine Mutter mit ihrem Kind fertig. Also, ich meckere nicht mehr. Außerdem habe ich festgestellt, daß Maya sehr schöne Bewegungen hat. LG Hildegard

        Gefällt mir

      • Öhhh… Danke.

        Bei einem Hund der 39 kg hat, muss man eben Wege und Mittel finden, um das Zusammenleben für alle so angenehm wie möglich zu machen. Einen kleinen Hund hebt man einfach auf und setzt ihn woanders wieder ab aber das geht bei Maya nicht.
        Und nach den ersten zwei Jahren die mir einiges an Tränen und Kummer kosteten, habe ich beschlossen etwas zu tun sonst wäre ich vollends verzweifelt mit Maya. Wir gingen zwar zwei Kurse mit ihr aber die halfen uns nichts weil sie viel zu generell waren. Aber Maya hat eben spezielle Rassen in sich und da helfen 08/15 Erziehungstipps gar nichts. Abgesehen davon hab ich damals von einer Kursleiterin den Tipp bekommen, dass ich Maya kräftig in die Seite zwicken soll, wenn sie andere Hunde anstarrt. Das hab ich zwei Mal gemacht und dann wusste ich, DAS ist die falsche Methode.

        Also hab ich selber Methoden gesucht (was täte ich nur ohne Google?), ausprobiert und wieder verworfen… und dann erzählte mir jemand von Matilda, und wir gingen den ersten Kurs bei ihr… auf den noch viele folgten weil Matilda Lösungen und Erziehungstipps speziell für Maya parat hatte. Und je mehr Kurse wir machten, desto besser „verstanden“ wir uns, also Maya und ich – auch wenn es um Sachen ging, die wir nicht im Kurs lernten.

        Also, mein Tipp an alle Hundebesitzer: geht nicht irgendeinen Kurs sondern sucht euch einen Hundetrainer der sich individuell genau auf deinen Hund einstellt! Und vergesst nicht, dass ein Hund ein Hund ist und kein Mensch! Ein Hund kann nur „brav“ sein wenn er irgendwann und irgendwo auch seine tierischen Bedürfnisse, wie z.B. jagen und/oder buddeln, befriedigen kann. Außerdem gibt es keinen perfekten Hund der alles kann und in jeder Situation super erzogen ist. Es sieht manchmal so aus, wenn man andere Hunde trifft aber ich bin sicher, dass jeder Hund so seine kleinen Eigenheiten hat – so wie jedes Kind auch. Es gibt keine perfekten Menschen – und auch keinen perfekten Hund.

        Anfangs wollte ich Maya übrigens auch das Buddeln im Fliederbusch abgewöhnen aber das ging nicht. Also haben wir einen Kompromiss geschlossen. Sie darf im Fliederbusch und am Komposthaufen (Gartenabfälle) machen was sie will und dafür bleibt sie dem Gemüsebeet, den Erdbeeren, Blumen und dem Steingarten fern. D.h. sie darf natürlich hin aber nichts zertrampeln. Und im Haus ist sie sowieso die Bravste … bis auf die Eigenheit dass sie beim Kochen immer im Weg liegt. Aber wenn man ihr dann sagt, sie soll weggehen, macht sie das auch.

        Also Geduld – tja, die hab ich mit den Jahren gelernt aber manchmal reißt mir doch auch der Kragen. Und Talent? Glaube nicht dass gerade ich Talent in Hundeerziehung habe aber ich bin ein Problemlöser… und Maya war früher ein Problem. Und nachdem sie ja nichts dafür konnte dass wir sie „auserwählt“ hatten Mitglied in unserem Rudel zu sein, musste ich das Problem lösen. Und das bestand darin, viel zu lesen, aus Fehlern zu lernen und versuchen, es besser zu machen. So einfach ist das… oder auch nicht. 😉

        Gefällt mir

      • hildegardlewi schreibt:

        Liebe Claudia, Du hast eine öffentliche Belobigung verdient. Es ist schon eine anerkennenswerte Leistung die Du erbringst – selbst Hundehalter sollten das sehr hoch einschätzen, U n d s e r H u n d wiegt jetzt 6 Kilo und zweihundert Gramm und ist ein Temperamentbündel, aber gegen Maya ist das doch wohl ein kleiner Unterschied. Liebe Grüße aus berlin, Hildegrd (Wird schon wieder trübe)

        Gefällt mir

      • Stell dir deinen Hund x5 vor und du hast Maya wie sie vor zwei/drei Jahren war. 🙂
        Bei uns ist heute wieder Aprilwetter… Sonne, Regen, Wind … zum Glück mit +10 Grad zu warm für Schnee oder Hagel.
        Schönes Wochenende! Claudia

        Gefällt mir

  2. hildegardlewi schreibt:

    Wozu hat sie dann diesen Dinosaurierknochen bekommen!

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s