Operation erfolgreich verlaufen

Wie versprochen, ein kurzes Update bezüglich Mayas Kastration. Knapp vor 16 Uhr bekamen wir endlich den heißersehnten Anruf von der Tierklinik in Falun dass die Operation gut verlaufen ist und Maya in der Aufwachphase ist und es ihr gut geht.

Für mich begann der Tag um 5 Uhr nach einer schlaflosen Nacht. Ich glaube, wenn ich selber operiert worden wäre, wäre ich nicht so nervös gewesen. Maya durfte in der Früh ja nichts fressen, also machten wir die Schlafzimmertüre erst auf als Kurt bereit zum Gassi gehen war. Normalerweise bekommt Maya ihr Fressen, wenn wir frühstücken. Sie schaute zwar etwas fragend drein, aber ging brav Gassi. Danach wurde sie nur umgezogen (Autogeschirr statt normalem Brustgeschirr) und schon gingen wir raus. Im Auto war sie anfangs aufgeregt (wie immer wenn wir mal in eine andere Richtung fahren) aber sie beruhigte sich bald wieder und gähnte nur häufiger vor sich hin. Kein Wunder… wir fuhren ja schon um 6.30 Uhr weg, da liegt sie üblicherweise noch im Bettchen.

Nach 45 Minuten parkten wir vor dem Falu Djursjukhus, dem Falun Tierkrankenhaus, und gingen eine Runde Gassi. Kurz vor 7.30 Uhr standen wir vor dem Eingang – aber es war noch zu. Also warteten wir und schauten zu, wie nach und nach die Patienten mit ihren Menschen eintrudelten. Es waren noch drei andere, aber kleine Hunde da und bis auf einen fand Maya die nicht so interessant. Dann wurde aufgemacht und wir standen als erste in der Schlange zum Empfang. Nach der Anmeldung, setzten wir uns hin und warteten ein paar Minuten bis wir aufgerufen wurden. Eine Tierkrankenschwester führte uns in ein Zimmer und stellte ein paar Fragen. Dann warteten wir auf einen Arzt. Der kam auch gleich und begrüßte uns freundlich und stellte weitere Fragen bzw. fragten wir ihn einige Sachen. Er untersuchte Maya kurz und wir zeigten ihm das Muttermal das ja in kürzester Zeit zur vierfachen Größe gewachsen war. Seit dem letzten Besuch in der Tierklinik ist der Fleck zwar nicht mehr gewachsen aber wir wollen es trotzdem auch gleich wegnehmen und untersuchen lassen. Wir erklärten ihm, dass Maya noch nie in einem Käfig gesessen ist und fragten wie das denn ist wenn sie über Nacht bleibt und da fragte er dann, ob wir nervös seien… Ups… erwischt! 🙂

Wir bejahten lachend und er sagt dann, er verstünde uns gut, er hätte auch eine Hündin daheim. Er machte einen netten und kompetenten Eindruck und markierte auch Mayas Leine damit sie ja nicht verloren ging. Wir sagten Maya dann am Gang „Frauli und Herrli kommen gleich!“ (das ist unsere Verabschiedung wenn wir sie mal allein lassen, z.B. wenn wir einkaufen fahren) und sie ging ganz brav und ruhig mit dem Tierarzt mit und drehte sich noch nicht mal mehr zu uns um.

Und dann war sie weg und wir fuhren heim und warteten und warteten und warteten. Wir hatten uns auch das perfekte Wetter für die OP ausgesucht denn es schüttete immer wieder und sogar ein Gewitter zog über uns hinweg. Ich war so fix und fertig von drei Tagen mit schlechtem bzw. kaum Schlaf, dass ich mich zu Mittag hinlegte und drei Stunden schlief. Dann warteten wir weiter und kurz vor 16 Uhr kam dann der ersehnte Anruf. Danach konnte wir dann auch einkaufen fahren denn damit wollten wir warten, bis das elektronische Rezept für Mayas Schmerzmittel ausgestellt war und das bestätigte der Tierarzt am Telefon.

In der Apotheke in Sandviken zog ich dann meine Nummer (ja, in Schweden zieht man Nummern wenn man wo anstellt – so wie bei uns in Wien am Amt) und bekam einen Schreck denn ich hatte 223 und an der Reihe war 208. Zum Glück waren alle fünf Schalter besetzt und so kam ich doch relativ bald an die Reihe. Ich gab meine Personnummer an (bzw. wurde mein Führerschein gescannt) und dann sagte die Dame am Schalter dass kein Rezept für mich ausgestellt sei. Innerlich fluchte ich aber nach einigem hin und her stellte sich heraus dass sie für Hunderezepte in einer anderen Datenbank suchen musste – und da fand sich dann auch das Rezept. Glück gehabt!

Und nun sitzen wir wieder da und wundern uns dass es so still ist. 🙂

Danke euch allen fürs Daumen drücken!

Dieser Beitrag wurde unter Gästrike-Hammarby veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

22 Antworten zu Operation erfolgreich verlaufen

  1. Blinde Simulantin schreibt:

    Gute Genesung wünsche ich .l.g.Anja

    Gefällt mir

  2. Claralotti schreibt:

    Hurra, es ist überstanden. Wann dürft Ihr sie abholen? Ich wette, Maya schläft jetzt tief & fest. Und erholt sich. Und morgen ist die Freude riesig, wenn Herrlli & Frauli wieder da sind. Und ein leckerer Knochen Zuhause auf die wartet – es wartet doch der tollste Knochen der Welt auf sie, oder?

    Gefällt mir

  3. leonieloewin schreibt:

    Schön, dass alles gut verlaufen ist. Gute Genesung und viele liebe Grüße Leonie

    Gefällt 2 Personen

  4. hildegardlewi schreibt:

    Gute Genesungswünsche schon mal vorneweg. 🙂

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s