Dramatische Szene in Hammarby: Insel auf Abwegen

Dramatische Szenen spielten sich am Donnerstag bei uns in Gästrike-Hammarby ab die unser kleines Dorf sogar in die landesweiten Tageszeitungen brachte … also zumindest in die Online-Ausgaben.

Was geschehen war? Ja, das ist etwas schwer zu beschreiben, es war jedenfalls einmalig wage ich zu behaupten… eine Insel verstopfte den Kanal der durch Gästrike-Hammarby führt und bedrohte zwei Brücken, Bootsstege und ein kleines Kraftwerk.

Die „Insel“ war eine ca. 25 x 5 m große Ansammlung von Schilf, die fest zusammengewachsen ist und nach Schätzung der Feuerwehr mehrere Tonnen wiegt. Sie ist auch so fest dass man problemlos darauf gehen konnte. Selbst für die Feuerwehr war es schwer eine Lösung für dieses „Problem“ zu finden denn sich verselbständigende Inseln stehen nicht am Ausbildungsplan für Feuerwehrleute. 🙂

Anfangs sah es auch so aus, als ob alle Versuche scheitern würden doch schließlich zerbrach die Insel und somit war zumindest die größte Gefahr gebannt. Ein Seil wurde um die Insel gelegt (bzw. den größten Teil davon gelegt, ein kleiner Rest hängt immer noch am Rande des Kanales fest) und mit Hilfe eines Feuerwehrautos Richtung „offenes Gewässer“ gezogen. Privatboote zogen und schoben gleichzeitig die Insel weiter und schafften es bei Einbruch der Dunkelheit doch tatsächlich, die Insel in eine Bucht zu bugsieren wo sie keinen Schaden mehr anrichten konnte.

Leider verpassten wir die ganze Action… tja, einmal schaut man nicht alle 10 Minuten aufs Handy passiert „so was“! 🙂

Ich war abends noch mit Maya spazieren und wunderte mich dass so viele Autos zum Badeplatz fuhren aber dachte mir dass vielleicht ein paar Leute sich zum Grillen verabredet hatten. Beim Weitergehen wunderte ich mich dann weiter dass so viele Leute unterwegs waren … normalerweise ist Hammarby um halb 8 abends leer… nur ein paar vereinzelte Gassigeher sieht man vielleicht. Tja, dann hatte ich gerade Mayas Gackisackerl weggeworfen als ein Auto neben uns stehen blieb und das Fenster runtergekurbelt wurde. Ich dachte erst, der Mann fragt nach dem Weg aber er erzählte mir was von einer drohenden Überschwemmung und die Brücken wären in Gefahr (wir waren auf der „anderen“ Seite des Kanals) und eine Insel würde ganz Hammarby bedrohen. Ich hatte keine Ahnung wer der Mann war aber er war ehrlich besorgt und erwähnte auch noch dass alles in der Lokalzeitung stehen würde. Dann fuhr er weiter. Also Handy rausgeholt und geguckt… und tatsächlich, da stand es geschrieben: Eine Insel bedroht Gästrike-Hammarby. Es war fast so als ob man Angst haben müsse dass Hammarby so wie Atlantis für immer verschwinden würde.

Naja… der Möchtegern-Lokalreporter in mir erwachte sofort zum Leben und ich lotste Maya Richtung Dansbanan, wo das Spektakel in Gange war. Aber wie so oft… Maya hatte anderes im Sinne und wollte nur nach Hause. Sie fraß Gras, sie schnüffelte, sie trödelte … und ich war am Ausflippen. Aber ich konnte sie ja schlecht gegen ihren Willen an der Leine hinter mir nachziehen – auch wenn die Versuchung groß war. 🙂

Als wir dann nach einer Ewigkeit endlich da waren, war alles schon vorbei. Ein Feuerwehrmann stand noch da (die anderen „Schaulustigen“ standen am Badeplatz gegenüber) und ich fragte ihn was passiert war und er erzählte breitwillig alles. Ich hatte das Gefühl dass er es total witzig fand denn so einen Einsatz hatten weder er noch seine Kollegen jemals mitgemacht – und werden es wohl auch nicht wieder erleben. 🙂

Da es dann nichts mehr zu sehen gab und es sowieso schon auch dunkel wurde, ging ich mit Maya schnell heim und las dann alle Zeitungen. Aber naja… ein „klein“ wenig übertrieben war die Berichterstattung schon. Aber gut, dass nichts passiert ist und die Bewohner von Hammarby durch diese „Beinahe-Katastrophe“ ein kleines Stück zusammengewachsen sind. Und ein neues Klatschthema gibt es auch wieder. Ist doch schön.

Wir waren heute dort aber auf den Fotos sieht man nicht viel… sieht aus wie Schilf eben… 🙂

20160903_133631 20160903_133846 20160903_134030

Hier der Blick von der alten Holzbrücke Richtung „offenes Gewässer, also dem See und in die andere Richtung mit einigen Bootsstegen, einer weiteren Brücke aus Beton und dann käme das kleine Kraftwerk.

20160903_135133 20160903_135208 20160903_135246

Und damit ihr euch ein besseres Bild machen könnte, hier noch Links zu Zeitungsbeiträgen. Beim ersten gibt es auch ein Video bei dem man noch am besten sieht was eigentlich los war.

Bevor die Videos starten werden leider sehr viele Werbespots gezeigt, also bitte Geduld haben.

http://play.mittmedia.se/video/dramatiska-o-raddningen-i-gastrike-hammarby?t=20

http://www.expressen.se/nyheter/o-flot-i-vag-i-a–men-bogserades-tillbaka/

http://www.gd.se/blaljus/o-har-lossnat-utanfor-gastrike-hammarby-broar-kan-vara-hotade

http://www.arbetarbladet.se/blaljus/o-har-lossnat-vid-gastrike-hammarby-broar-kan-vara-i-fara

http://www.aftonbladet.se/nyheter/article23443214.ab

 

Dieser Beitrag wurde unter Gästrike-Hammarby veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

7 Antworten zu Dramatische Szene in Hammarby: Insel auf Abwegen

  1. World Whisperer schreibt:

    WOW, was es nicht alles gibt. Das hab ich ja auch noch nie gehört. Aber ist ja zum Glück nochmal alles gut gegangen 😀

    LG Mel

    Gefällt 1 Person

  2. leonieloewin schreibt:

    Ein großer Auflauf und alles gut gegangen, zum Glück. Liebe Grüße und ein schönes Wochenende, Leonie

    Gefällt 1 Person

  3. Sonja schreibt:

    Wie aufregend. 🙂

    Bei mir kam die Werbung nach dem Beitrag.

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s