Glück im Unglück beschert goldene Herbsttage

Donnerstag und Freitag hatte ich Glück im Unglück.

Unser Nachbar Krister der an Donnerstagen und Freitagen als Hundesitter agiert, wurde plötzlich krank und konnte daher nicht mit Maya rausgehen. Somit fuhr ich am Donnerstag später in die Arbeit, nahm an einem zweistündigem Meeting teil, aß in der Kantine zu Mittag und fuhr dann nach Hause um mit Maya spazieren zu gehen. Das Unglück war natürlich dass Krister krank war (es geht ihm aber schon wieder besser) aber das Glück war das Wetter. Nach einigen Tagen mit Regen und richtig tristem Herbstwetter, war es seit Donnerstag wieder schön, sonnig und sogar relativ warm. Am Samstag wehte ein unangenehm kalter Wind aber ansonsten konnte man über das Wetter in den vergangenen vier Tagen wirklich nicht klagen.

Somit genoss ich den herrlichen Spaziergang mit Maya mitten unter der Woche … auch wenn das schlechte Gewissen im Unterbewusstsein schlummerte. Wenn ich mit Maya daheim bin, kann ich nicht so viel arbeiten wie sonst (Maya versteht ja nicht dass ich arbeite, sie sieht nur dass ich in der Küche am Tisch sitze und fordert dann entsprechend Aufmerksamkeit) obwohl ich eigentlich viel Arbeit habe. Aber was soll’s… muss ich das eben an den Abenden nächste Woche einarbeiten.

20161027_141332 20161027_141415 20161027_142309 20161027_142345 20161027_142442 20161027_142704 20161027_142712 20161027_142721 20161027_143031 20161027_143906 20161027_144014

Maya, die Lichtgestalt:

20161027_143059

Am Freitag dann das gleiche… es war superschönes Wetter. Und nach einem Telefonmeeting am Morgen stand einem weiteren Spaziergang nichts mehr im Wege (bis auf das schon erwähnte schlechte Gewissen dass aber bald zum Schweigen gebracht wurde).

„Goldener Herbst“:

20161028_103611

20161028_103721

Maya sucht Katzen:

20161028_112145 20161028_112204

Dazwischen wird am Lieblingsplatz ausgeruht.

20161028_114122 20161028_114140

Wir fuhren auch nach Valbo um Mayas Krallen schneiden zu lassen… und es ist immer wieder herrlich bei „Jennys Hund och Katt“ zu sein wo alle Mitarbeiterinnen Maya mit Namen kennen und sie schon von weitem mit „Hej Maya!“ begrüßen und ihr Leckerlies zustecken. Man kann natürlich diskutieren ob man nur zum Krallen schneiden tatsächlich 33 km fahren soll aber diesmal hab ich ja auch noch einige Leckerlies (Kaninchenohren, Lammlungenstückchen und Hundekekse) gekauft. Und für Maya ist es gutes Training weil man ja auch immer andere Hunde trifft. Maya findet auch die Pinkelwiese gegenüber dem Eingang äußerst interessant und lies erstmal ewig alle „Nachrichten“ die andere Hunde dort hinterlassen haben.

20161028_144420

Am Nachmittag waren wir dann nochmals spazieren und ließen uns von der jetzt ja leider schon sehr tief stehenden Sonne blenden. Und ich… ich frönte meinem Boots- und Badestegfotografierfetisch. 😉

20161028_151437 20161028_151504 20161028_151913 20161028_152054 20161028_152137 20161028_152034 20161028_152048 20161028_151526 20161028_152021 20161028_154431 20161028_154555 20161028_154614 20161028_154703 20161028_154715 20161028_154744 20161028_154802 20161028_154910 20161028_155127 20161028_155314 20161028_155325 20161028_155602

Maya und ich… wir zwei langbeinigen Mädls. 🙂

20161028_155204

Und stellt euch vor… ich habe bei der Postkodlotteri gewonnen. Bei der Postkodlotteri spielt man wie der Name schon sagt, mit seiner Postleitzahl mit und es warten Millionengewinne (also Millionen Schwedenkronen, nicht Euro).

Und jetzt war es also so weit dass ich auch gewonnen habe… dieses Gefühl ist schon ein Wahnsinn!

Was ich gewonnen habe?

Naja, zwei Handtücher… 😀

20161028_190955

 

Am Samstag dann war mir das richtige Glück hold. Da war ich mit Maya bei uns im Wald spazieren und irgendwie war Maya zu abgelenkt und schnüffelte ständig und somit blieb sie an der langen Leine. Sie trickste mich aber aus und fraß Rehkacke während ich dachte, sie frisst die allerallerallerletzten Heidelbeeren. Ich wunderte mich noch, dass die Kacke relativ groß war aber dachte mir nicht weiter was dabei. Bis… ja bis ich mal in den Wald guckte und mir dachte „Dieser Baum sieht aus wie ein Elch!“

Als wir nach Schweden gezogen sind, stierten wir oft ewig in den Wald und bildeten uns ein Elche und Bären zu sehen die sich dann als Baumstämme, Baumwurzeln von komplett umgestürzten Bäumen und als große Steine entpuppten. Zu meiner großen Verblüffung sah ich dann aber ein Elchöhrlein zucken und begriff dann endlich dass da, ca. 15 Meter von uns entfernt, tatsächlich ein Elch im Wald stand. Und gerade in dem Augenblick in dem ich begriff, guckte mich der Elch an, begriff wohl auch gleichzeitig dass da ein Mensch mit Hund stand und ihn anglotzte, dreht sich um und dann lief er gemächlich tiefer in den Wald hinein. Obwohl er es nicht eilig hatte, war er doch schneller als ich das Handy aus der Bauchtasche nesteln konnte. Maya war davon komplett unbeeindruckt und schaute eher mich verwundert an weil ich so aufgeregt „Ein Elch! Ein Elch!“ flüsterte.

Als nächsten würde ich dann bitte gerne einen Bären sehen… können aber ein paar Meter mehr Abstand sein und bitte so lange, dass ich ein Bild machen kann. 🙂

Etwas später packte ich dann Maya ins Auto und wir fuhren nach Sandviken. Ich musste fürs Wochenende einkaufen und dachte mir, ich könne ja mit Maya im Stadtpark spazieren gehen und dabei Hundbegegnungen trainieren. Maya war superbrav und zog kein einziges Mal. Allerdings schaute sie vielen Hunden ganz sehnsüchtig nach und dann schaute sie mich an… mit einem herzzerreißenden Blick. Das letzte Playdate mit Challe war schon ewig her und auch wenn sie mit Daphne, dem Hund von Hundesitterin Lena spielt, ist es nicht die Art von Spielen die Maya bevorzugt. Also beschloss ich kurzerhand dass ich mit Maya zum neu eröffneten Hundespielplatz in Sandviken fahren würde. Ich musste erstmal googeln wo dieser Platz überhaupt war, denn in dieser Gegend von Sandviken bin ich sonst nie. Zum Glück ist ja Sandviken recht überschaubar und der Hundespielplatz war bald gefunden. Und siehe da, es war auch ein Hund da, ein einjähriger frecher Labradormix. Der wurde erstmal ordentlich von Maya angeknurrt weil er ganz einfach zu frech war. Dann kam aber noch ein Hund und als die beiden (beides Rüden) anfingen zu laufen, wurde auch Mayas Jagdinstinkt geweckt und sie warf sich auch ins Getümmel.

20161029_163919 20161029_163921 20161029_163918

Als die Hunde müde waren, verabschiedeten sich die anderen beide Hunde samt deren Herrchen und Frauchen und ich ging mit Maya auf der Wiese daneben herum in der Hoffnung dass sie sich endlich erleichtern würde (das hatte sie an diesem Tag nämlich erst einmal getan). Doch dann kam wieder ein Auto und zwei weiße Wuschelhunde sprangen heraus. Da war Mayas Müdigkeit wieder vergessen und wir gingen nochmals in den eingezäunten Bereich wo die Hunde herumtobten. Witziger Weise bevorzugt Maya jetzt immer die Welpen und Junghunde beim Spielen. Die kleinere Samojedehündin war erst 6 Monate alt und mochte Maya vom ersten Augenblick an… und auch Maya ließ sich von ihr recht viel gefallen… nur gegen Ende wurde sie ihr etwas lästig und da knurrte sie ein paar Mal zu Erziehungszwecken.

20161029_170435 20161029_170758

Als es dann schon Abend wurde, der Wind immer stärker und es kalt wurde, machten wir uns dann auf den Weg. Ich ging noch schnell einkaufen und tanken und dann machten wir es uns auf der Couch bequem (Herrli musste bis spät abends arbeiten). Und innerhalb von 5 Minuten schnarchte Maya auch schon. Sie war fix und fertig. 🙂

20161029_202039 20161029_213528 20161029_223651

Heute lachte wieder die Sonne vom strahlend blauen Himmel und ich genoss einen Kaffee auf der Terrasse… vielleicht das letzte Mal heuer denn ab Dienstag soll es schneiden. D.h. ich MUSS morgen endlich meine Winterreifen vom Autohändler holen und hoffe, dass Krister sie dann abends montiert. Das wird ein Schock… von Frühlingstemperaturen knapp unter 10 Grad zu bis zu (angeblich) 20 cm Schnee. Ächz.

Bei uns treibt gerade alles wieder aus… die armen Pflanzen.

20161030_111457 20161030_114159 20161030_114212 20161030_114249 20161030_114215 20161028_112520

 

 

 

 

 

 

Dieser Beitrag wurde unter Gästrike-Hammarby, Maya, Schweden veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

15 Antworten zu Glück im Unglück beschert goldene Herbsttage

  1. Sorry hat leider nicht geklappt .Ich wollte ein Bild in die Kommentare einfügen.Wir haben Maya entführt .Keine Sorge , ihr gehts gut.

    Gefällt mir

  2. sehhund.files.wordpress.com/2016/11/wp-image-245584065jpg.jpg

    Gefällt mir

  3. Wir müssen unbedingt mal nach Schweden.Es ist soooo schön bei Euch !
    l.g.Anja

    Gefällt 1 Person

  4. daslindgrenchen schreibt:

    Wow, so schöne Bilder!! Und Maya ist ja eine richtige Schmusebacke, so ne Süße!! 🙂 ❤

    Gefällt 1 Person

  5. Nacho schreibt:

    Allein die Bilder zeigen: Die zwei Tage haben sich gelohnt. Trotz des schlechten Gewissens 😉!
    Liebe Grüße, Achim

    Gefällt 1 Person

  6. Anonymous schreibt:

    Boah, was für tolle Erlebnisse. Das klingt nach richtig Abenteuer!
    Können wir das nächste Mal mitkommen?
    LG mit Claralotti

    Gefällt 1 Person

  7. Stefanie schreibt:

    Sorry! Falsch gedrückt. Freue mich immer über jeden neuen Beitrag im Blogg 😘

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s