Das ist Maya

Maya (Geburtsname Etna) wurde am 5. April 2010 als letzte in einem Wurf von 10 Welpen geboren. Die Mutter ist eine Mischung von Dobermann/Rottweiler und der Vater eine Mischung von Rottweiler/Amstaff.

Dass wir uns einen Hund nehmen würden, wenn wir mal ein Haus haben, war schon lange irgendwie beschlossen. Dass es gerade Maya werden würde, war ein spontaner Beschluss. Wir sahen ein Bild von ihr in einer Anzeige und wussten, dass es dieser Hund sein musste. Bevor wir sie endgültig kauften, trafen wir sie erstmal und da begrüßte sie uns neugierig und zog sich dann wieder zurück. Da wussten wir, diesen Sturkopf wollen wir. Tja… und stur kann sie sein. 😉

Sie ist laut unserem Nachbar Krister der liebste Hund der Welt (världens snällaste hund) und meistens ist sie das auch. Sie ist unglaublich neugierig, bettelt gerne (aber nicht am Tisch), liebt den Wasserschlauch im Garten und glaubt, sie ist die Prinzessin unseres Wohnortes. Und wenn sie läufig ist, stehen die unkastrierten Rüden Schlange vor der Tür. 😉

Bis auf einen etwas stärker ausgeprägten Sturheitssinn ist sie wirklich lieb und ein Hund den man einfach ins Herz schließen muss. Sie bellt so gut wie nie (außer wenn in der Nacht mal ein Tier vor dem Haus vorbeiläuft) oder wenn sie träumt. Nur wenn man staubsaugt, geht die Post ab… ! Mehr dazu in einem der Videos weiter unten.

Sie kam im Alter von 14 Wochen zu uns und beim ersten Rundgang durch die Wohnung die wir damals hatten, gackte sie uns ins Schlafzimmer. Tja… soviel zu „Sie ist schon fast ganz stubenrein!“ wie uns die Verkäuferin versicherte. Auch den Urinübertünchungsspray haben wir recht oft angewendet. So schnell konnten wir sie gar nicht die drei Stockwerke nach unten tragen, so schnell sie nach dem Schlafen pinkelte. Naja, zum Glück war der Boden in der Wohnung in Sandviken ein Plastikbelag. 😉

Da ein Welpe ja keine Stiegen steigen soll, trugen wir sie anfangs immer die drei Stockwerke rauf und runter… das wurde mit der Zeit immer schwieriger weil der Hund ja auch immer größer und schwerer wurde. Außerdem musste sie in den ersten Wochen auch mitten in der Nacht, sprich zwischen 3.00 und 4.00 Uhr morgens runter… Zum Glück war das im Sommer… im Winter sich dick einpacken hätt wohl zu lange gedauert und dann wäre wieder der Boden nass geworden. 😉

Früher in der Wohnung mochte es Maya gar nicht so gerne, wenn man sie zu viel streichelte… da geschah es schon mal, dass sie mit einem lauten, genervten Seufzer vom Sofa kroch und sich demonstrativ auf den Boden legte. Jetzt ist sie das genaue Gegenteil. Wenn man sie nicht streichelt oder zumindest Körperkontakt mit ihr hat, bekommt man tieftraurige Blicke zugeworfen.

Was Maya gern mag:

 

 

 

 

 

 

 

 

Mayas beste Freunde sind Leona, ein Leonbergerweibchen (Jahrgang 2011) das nur zwei Häuser weiter wohnt und Wilson, ein kastrierter Schäfer der ungefähr gleich alt wie Maya ist und etwas abgelegener wohnt. Bei ihm wohnt auch ein kleines Pony mit dem Maya knutscht wenn Wilson gerade nicht da ist.

Maya und Leona:

 

 

Maya und Wilson:

 

Maya und das Pony:

Bild138

Bild141

 

Maya und der Staubsauger:

 

 

Seit August 2012 ist Maya dreimal die Woche bei Lena und ihrer 6jährigen Schäferdame Daphne. Lena wohnt mit ihrer Schwester in einem alten Haus in Kungsgården, einem Ort der zwischen Gästrike-Hammarby und Sandviken liegt. Und so wie die meisten, die Maya kennen, ist Lena ganz verknallt in Maya. Und auch Maya fühlt sich bei Lena offensichtlich sehr wohl. Und für uns ist es daher ein gutes Gefühl wenn wir Maya am Morgen bei Lena abliefern und sie am Abend am Weg von der Arbeit wieder abholen. Dann ist Maya zufrieden, glücklich und müde wenn wir nach Hause kommen. Lena ist noch dazu ausgebildete Hundetrainerin und gemeinsam hoffen wir, dass wir aus Maya doch noch einen gehorsamen Hund machen. Laut Lena besteht noch Hoffnung… aber wie man weiß stirbt die Hoffnung ja auch zuletzt! 😉

Naja, so schlimm ist es mit Maya auch wieder nicht. Sie ist nur etwas stur, frech und dominant. 😉

Maya ist nach der Biene Maya benannt aber sie hat auch viele andere Namen:

Pippi
Puppe
Kröte
Stinktier
Faultier
Fledermaus
Schweindl
Sabberliesl
Lausmädl
Stinkifussi
Krokodil
Gamsbock
Domina

Maya ist auch ein total modernes Hundemädl und hat deshalb einen eigenen Blogg auf dem sie auf deutsch und schwedisch schreibt: http://hammarbymaya.com und sogar ein Facebook-Profil https://www.facebook.com/maya.hammarby.

100_3978

5 Antworten zu Das ist Maya

  1. Gabi schreibt:

    Jetzt musste ich mir doch mal anschauen, welche Rasse bzw. welcher Mix Maya ist.
    Sie ist eine wirklich sehr gelungene „Mischung“.
    Bei Kira wissen wir es nicht genau. Auf jeden Fall ein Pit oder Amstaff und wahrscheinlich noch ein Dogo Argentino oder sonst was. 🙂

    Was ich nur wissen wollte. Gibt es in Schweden nicht so ein strenges „Ka….hunde – Gesetz“? (ich hasse dieses Wort und will es gar nicht ausschreiben). Oder irre ich mich da?
    LG Gabi

    Gefällt mir

    • Gabi schreibt:

      Oh sorry! Ich glaub, das ist Dänemark und nicht Schweden!

      Gefällt mir

    • inschweden schreibt:

      Nein, zum Glück nicht. Wobei es natürlich auch Gerede um Kampfhunde gibt wenn irgendwas passiert. So wie überall.
      Das einzige worüber kaum diskutiert wird sind die „Sackerl für Gackerl“… hier sind die meisten Leute schon so erwachsen dass es eine Selbstverständlichkeit ist, dass man hinter seinem Hund aufräumt. Andererseits gibt es hier ja auch mehr Natur als in Wien und wenn ein Hund es sich aussuchen kann, geht er sowieso ins Gebüsch. Mit Maya ist unser Gackisackerl-Verbrauch auch total gering weil sie eben ins Gebüsch oder in den Straßengraben geht… da braucht man nicht aufklauben. 😉

      Gefällt mir

      • Gabi schreibt:

        Ja, das liebe Therma Kampfhunde.
        Als wir uns beschlossen, Kira zu behalten (sie war 2 Jahre alt und zuerst als „Pflegekind“ bei uns), wussten wir, dass es unter Umständen diesbezüglich nicht leicht sein würde. Aber es wurde nicht ganz so schlimm, wie befürchtet. Ich nehme an, es kommt auch darauf an, in Welcher Gegend man in Wien wohnt.
        Ein paar ungute Vorfälle und Diskussionen gab es, aber es hielt sich in Grenzen. Aber auf die andere Straßenseite ausweichen, tun schon mehr, als bei einem anderen Hund. Aber das macht nichts. So haben wir mehr Platz für uns. 🙂
        In unserem Haus gab es nur eine, die blöd reden musste, aber das hat sich auch schon gelegt. Und eine Person, die Angst vor ihr hatte. Mittlerweile streichelt sie sie sogar und läßt sich von ihr „begrüßen“. 🙂 Alle anderen, die Kira persönlich kennen, mögen sie alle und alle sagen auch, wie lieb sie ist und dass man sie fast gar nie bellen hört. 🙂

        Gar keine Probleme gab es in den Bundesländern, wenn wir auf Urlaub waren. Am Land dürften die Leute diesbezüglich noch viel voreingenommener sein.

        Das Sackerl fürs Gackerl ist leider immer noch ein Problem bei uns. Ärgerlich, wie viele Leute sich zu gut sind, um das aufzuheben. Da wundert es mich oft gar nicht so, warum es viele Hundehasser gibt. An manchen Stellen kannst ja wirklich kaum gehen, ohne wo reinzusteigen.

        Ein bisschen Wildnis haben wir ja auch noch in der Gegend und außerdem fahren wir ja öfter auch raus aus Wien. Da gibts dann auch kein „Sackerlproblem“. 🙂 Aber andereseits ist das ja auch nicht so schlimm, wenn man es wegräumen muss (außer bei ordentlichem Durchfall – das geht ja dann fast gar nicht).

        Gefällt mir

  2. Diva schreibt:

    Schön das Maya einen eigenen Blog hat! Schade das ich kein Schwedisch kann! 🙂 L.G. Diva

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s