Küchenrenovierung

Im Frühjahr 2014 war es Zeit für eine neue Küche. Die alte war unpraktisch weil z.B. die Fächer nicht verstellbar waren und wir deshalb einige Sachen nicht dort unterbringen konnten wo sie hingehörten sondern wir mussten sie in das Kästchen stellen wo sie hineinpassten. Somit war das Kochen ein ständiges Hin- und Hergerenne. Öl- und Essigflaschen sowie Gewürze konnten wir nirgendwo unterbringen und so standen sie offen da… und das sah ständig unaufgeräumt aus.

Die Fronten waren alt und die Farbe war an den Kanten teilweise schon abgeschlagen. Die Arbeitsfläche war klein weil eine riesige, geriffelte Nirosta-Abwasch enormen Platz verschlang. Der Boden war mit 70er Jahre Korkplatten belegt deren Kanten sich teilweise schon aufrollten, Steckdosen waren überall nur nicht da wo man sie brauchte. Die Dunstabzugshaube war schon so altersschwach dass nicht mehr viel Luft abgesaugt wurde. Der Abfluss hatte eine zu geringe Neigung und im Eck war das Abflussrohr auch noch geknickt (also ein Knie) sodass wir in den vier Jahren die wir hier wohnten schon zwei Mal Stopp im Abfluss hatten. Beim ersten Mal war es so schlimm, dass wir sogar den Hochdruckspülwagen (musste erstmal googeln was das auf deutsch heißt!!! peinlich, peinlich) kommen lassen mussten.

Und last but not least hatten wir ja schon einige Mäuse im Kästchen unter der Spüle gefangen und wussten, dass wir Mäuse im Küchenboden hatten… die wollten wir um jeden Preis los werden!!! Obwohl ich sagen muss, dass die kleine (teure) Ultraschalldose offensichtlich geholfen hat denn seit wir die hatten, fingen wir keine Mäuse mehr… allerdings nur auf einer Frequenz. Als wir – wie in der Bedienungsanleitung empfohlen – mal die Frequenz wechselten, kamen auch die Mäuse wieder!

Jedenfalls beschlossen wir, uns eine neue Küche zu gönnen.

Wir begannen damit im Internet und in „echt“ Küchen anzusehen, Preise und Kundenbewertungen zu vergleichen und überlegten, was wir eigentlich haben wollten. Von Anfang an stand fest, dass wir eine Insel wollten und das die Spüle unter dem Fenster sein sollte. Wir wollten auch eine „etwas andere“ und luftigere Küche, nicht eine Eckküche voll mit Unter- und Oberschränken. Bambusboden hatten wir schon lange vorher gekauft, als wir nämlich das zweite Bad im Keller renovierten. Schon damals war uns klar, dass wir Bambusboden in der Küche wollten.

Doch wie sollten die Wände sein? Wir entschieden uns dafür, nur wenige Oberschränke zu haben und dafür die Wände farblich zu gestalten. Aber welche Farbe? Tapete oder Farbe? Wie wärs mit einem knalligen rot? Und was wollten wir zwischen Unter- und Oberschränken? Fliesen? Glas? Fibo-Trespo Platten? Etwas pflegeleichtes sollte es sein, das gut aussieht. Dass die Möbel weiß sein sollten, darüber waren wir uns von Anfang an einig, denn es sollte einen Kontrast zum dunklen Bambusboden bilden. Wir waren uns auch einig darüber dass wir den schwarzen Kühl-und Gefrierschrank behalten würden, denn die waren nicht alt, funktionierten tadellos und wären beim Neukauf ziemlich teuer geworden. Die waren schwarz also sollte auch die Arbeitsplatte schwarz sein. Die Griffe sollten matt gebürstet sein – das gefällt uns beiden.

Mit diesen Voraussetzungen schauten wir uns einige Küchen an und landeten dann bei Ikea. Dort fiel uns eine Oberschrankkombination ins Auge die total gut in unser „Küchenbild“ passte; teilweise offen und mit schwarzer Innenseite. Das würde sich gut machen. Wir schauten uns Fronten und Griffe an, nahmen Broschüren mit und daheim begann Kurti damit mit dem Ikea-Küchenplaner zu planen. Nach drei Tagen kam er zu mir und meinte, er sei fast fertig, ich solle es mir anschauen und ändern wenn mir was nicht gefällt. Naja, ich änderte seeeehr viel (sorry Kurti) und langsam nahm unsere neue Küche Gestalt an. Wir merkten allerdings auch dass die IKEA Küche nicht so flexibel war, wie in der Werbung versprochen. Wir wollten z.B. einen hohen Apothekenschrank – den gab es aber nicht. Nur einen 80 cm hohen…

Wir hatten auch geplant, das Abflussrohr nicht unter dem Boden (weil einfach nie genug Neigung zustande gekommen wäre) sondern außen an der Wand entlang laufen zu lassen. Nur, wie macht man das in der Praxis mit den Kästchen?

Aber … wir hatten Glück denn genau als wir darüber nachdachten, flatterte uns die Lösung in Form einer Hausbesitzerzeitung ins Hause. Dort berichtete eine Frau, dass sie die Arbeitsplatte 10 cm tiefer anfertigen ließ um mehr Fläche zu erhalten. „Die“ Lösung für uns… eine tiefere Arbeitsplatte damit wir hinter den 60 cm tiefen Kästchen unser Abflussrohr verlegen können. Genial! Und so war es dann auch! 😉

Doch was tun an der einen Kurzseite wo es einfach keine Standardschränke von IKEA gab, die passten? Hm… die Lösung die Kurti fand war so einfach wie genial! Wir hatten an einer Wand den Kühl- und den Gefrierschrank und daneben einen 40 cm breiten Hochschrank und dann noch ca. 23 cm Platz zur Wand … und wir machten dann einfach einen Schummelschrank. D.h. von außen sieht es aus wie ein Schrank mit zwei Türen (inkl. Griff und Arbeitsplatte) doch dahinter läuft das Abflussrohr!

Tja, nachdem die praktischen Sachen geklärt waren, ging es ans Detailplan zeichnen und Geräte aussuchen. Da der IKEA Küchenplaner bei uns daheim dann schon ständig abstürzte (und nicht speicherte obwohl man speicherte !!! – es wurde nur gespeichert wenn man unter einem neuen Namen abspeicherte aber da kamen wir erst recht spät drauf) gingen wir an einem Wochenende zu IKEA und wollten dort weitermachen… dort war es aber nicht viel anders. Aber da wussten wir wenigstens dass es nicht an unserer Ausrüstung lag. 😉

Nach vielen Versuchen und viel Hin und Her hatten wir dann endlich einen Plan und eine Bestellliste und gaben unsere Bestellung auf! Puh, war das schön.

Doch dann mussten wir uns endlich entscheiden, ob wir Fliesen oder Platten verwenden wollten. Dass es irgendwie ein Steinmuster sein sollte, dazu hatten wir  uns schon entschlossen. Und ich weiß nicht mehr, wie wir zu dieser Firma kamen, aber plötzlich entdeckten wir einen Online Shop der Steine verkaufte. Steine, die in Plattenformat geliefert wurde…. schwer zu erklären. Seht es euch einfach selber an: http://www.stonewall.se

Wir verliebten uns sofort in die Steine und bestellten Muster. Und dann begann die Überlegung, ob wir denn nicht auch die anderen zwei Wände damit belegen sollten – weil sie doch soooo schön sind und ein so behagliches Gefühl vermitteln. Es wurde zwar seeeehr teuer und viiiiiel mehr Arbeit als auf der Website behauptet, aber wir haben es nicht bereut.

Als Tüpfelchen auf dem i haben wir uns dann auch dazu entschlossen, die Küche von einem IKEA Vertragstischler montieren zu lassen – aber in diesem Fall können wir die Tischler echt nicht weiterempfehlen. Sie waren schlampig, hörten nicht zu und mussten deshalb Arbeiten doppelt machen – und wollten uns das dann auch noch extra verrechnen. Aber wir haben uns geweigert und haben nur die Vertragssumme bezahlt.

Kurti fand im Internet dann auch noch wunderschöne Lampen aus Glas die zwar auch nicht die billigsten waren, aber sie sind wirklich schön und passen ganz einfach perfekt.

Wir sind immer noch 99% zufrieden mit unserer neuen Küche… der eine Prozent ist die Tatsache dass Maya auf dem Bambusboden leider extrem rutscht! 😦

Langer Rede, kurzer Sinn… hier die Baustelle in Bildern.

Die Küche im November 2010:

100_2997 100_2999 100_3000

Hinaus mit der alten Kücheneinrichtung.

Hervor kommen unverputzte Gipskartonplatten hinter dem Kühl- und Gefrierschrank und „Wandzeichnungen„.

CIMG0265 CIMG0267 CIMG0268 CIMG0269

Wände verputzen.

CIMG0271 CIMG0272

 

Wenn schon, denn schon und somit musste auch eine neue Decke in der Küche und im kleinen Stiegenhaus her.

CIMG0300 CIMG0301 CIMG0303 CIMG0304 CIMG0302

 

Im Esszimmer muss Platz geschaffen werden…

CIMG0307 CIMG0308

…für zig Pakete von IKEA.

CIMG0313 CIMG0314 CIMG0315

 

Wände werden grundiert.

CIMG0421 CIMG0422 CIMG0423 CIMG0424

 

Dazwischen gibt’s Besuch vom Bauinspektor.

wpid-20140426_113337

 

„Hot Love“ für die Wände.

CIMG0514 CIMG0516 CIMG0499 CIMG0519 CIMG0512 CIMG0501 CIMG0511

 

Stein auf Stein…

CIMG0638 CIMG0643 CIMG0672 CIMG0673 CIMG0679 CIMG0680

 

Langsam wächst auch die Küchenzeile.

CIMG0646 CIMG0648 CIMG0650 CIMG0653 CIMG0655 CIMG0665 CIMG0666 CIMG0667

 

Und zu guter Letzt – unsere wunderschöne, heimelige Küche:

CIMG0978 CIMG0997CIMG0987 100_5380 100_5364 100_5361 100_5358 100_5353 100_5349 100_5346 CIMG0913 100_5378 100_5365 CIMG1037 CIMG1050 CIMG1052 CIMG1058 CIMG1063 CIMG1066 CIMG1016 CIMG1018 CIMG1019 CIMG1009 CIMG0914 CIMG1003 CIMG0912

8 Antworten zu Küchenrenovierung

  1. cornelia1972 schreibt:

    Bin zufällig auf Deinem Blog gelandet – gefällt mir:-) – die Küche ist ein Hammer! Ganz liebe Grüße aus Wien. Cornelia

    Gefällt 1 Person

  2. Anonymous schreibt:

    Dieser Kommentar von oben ist von mir…(Hülya…:))

    Gefällt mir

  3. Anonymous schreibt:

    Wauuuu…Wahnsinn…Die Küche ist ja super geworden… Da macht das Kochen jetzt viel mehr spaß als zu vor oder…. Ich bin begeistert…Wir wünschen Euch viel Spaß und Freude in Eurer neuen Küche…Liebe Grüße…

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s